Herren: Gut aber nicht gut genug

Am 7. Dezember absolvierte die Herrenmannschaft des TSV Nördlingen ihren letzten Spieltag in diesem Jahr. Der Gastgeber TV Jettingen stellte dabei bei keinem Satz eine wirkliche Gefahr dar. Durch gute Aufschläge auf die Schwachstellen der Gegner erschwerten es die Nördlinger diesen das Spiel aufzubauen, und konnten meist nach nur wenigen Ballwechseln Punkten. Auch der unglückliche, verletzungsbedingte Ausfall von Uwe Bachmann in der Mitte brachte die Herren nicht ins Straucheln. Johannes Rühl füllte die freigewordene Position erfolgreich aus konnte mit einigen sehenswerten Aktionen aufwarten. In dem folgenden Satz verringerten die TSV’ler etwas den Druck was Jettingen sofort ausnutzte um selbst Punkte zu machen. Trotz allem blieben die Herren ruhig und übernahmen, nach einem kurzen Einbruch, durch intelligentes Spiel wieder die Führung. Im dritten Satz kamen dann mit Niko Graf und Stefan Soldner zwei neue Spieler auf das Feld. Es entwickelte sich ein schönes, ausgeglichenes Spiel bei dem Nördlingen immer ein paar Punkte vorne lag. Auf das Ende zogen die Herren noch einmal davon und gewannen verdient mit 3:0 Sätzen (25:15 25:21, 25:20).

Mit dem VfL Leipheim stand im zweiten Spiel ein deutlich stärkerer Gegner bereit. Anfangs schienen die Nördlinger von ihren vorhergehenden Siegen etwas übermotiviert und wagten kraftvolle Aufschläge welche dann aber meist auch aus gingen. Dann wechselten sie in das andere Extrem und brachten nur noch schwache, sichere Aufschläge wodurch Leipheim sicher aufbauen und ihre Stärke beim Angriff voll entfalten konnten. Am Ende des ersten Satzes erwachte dann bei den Herren des TSV der Kampfgeist und sie konnten besonders durch die starken und überlegten Aufschläge von Daniel Leberle das Spiel drehen. Den Schwung vom ersten Satz nahmen sie dann in den zweiten mit und es entwickelte sich ein offener Schlagabtausch. Stück für Stück kämpften sich die Nördlinger nach vorne und zum Sieg. Beim dritten Satz mussten die Leipheimer einen Dämpfer hinnehmen, da sie auf ihren Steller verzichten mussten. Um dies auszugleichen konzentrierten sie sich besonders auf ihre Annahme und Stellungsspiel und gaben keinen Ball kampflos verloren. Dank guten Blöcken brachten sie Nördlingen immer mehr aus dem Konzept und den TSV Herren fehlte es an Kreativität um sich dem neuen Spiel anzupassen. Am Ende ging der Satz mit 22:25 an den Gegner. Am Anfang des vierten Satzes waren dann die Herren völlig von der Rolle und der Angriff wurde meist von dem Block gestoppt. Zum Ende des Satzes konnten sie sich zwar noch einige Punkte erarbeiten, was dann aber nicht mehr völlig ausreichte. Im Tie-Break schienen die Herren das Spiel bereits aufgegeben zu haben und konnten dem Kampfgeist der Leipheimer nichts entgegensetzen. Das Spiel endete mit einem Satzergebniss von 2:3 für die Gegner.