Ernüchterung nach der Relegation der Herren

Letzten Samstag verpasste die Herrenmannschaft des TSV Nördlingen den Aufstieg in der Relegation gegen TV Memmingen und TSV Pfuhl mit zwei klaren 0:3 Niederlagen. Ernüchtert musste man feststellen, dass die Mannschaft zwar im Laufe der Saison sehr erfolgreich war, es aber für den Aufstieg in die Bezirksklasse einfach noch etwas zu früh ist.

Die Rieser starteten in Memmingen ohne Erfolgstrainer Matthias Grübl, der nach dieser Saison sein Engagement bei den Herren des TSV Nördlingen beenden wird. Sebastian Stadali übernahm an stattdessen an diesem Spieltag den Posten des Trainers.

Duell der Kreisligisten aus den Bezirken Nord und Süd

Schon beim Aufwärmen war die Nervosität bei allen Mannschaften spürbar, dementsprechend unsicher starteten die Spieler des TSV Nördlingen und TV Memmingen in die erste Partie. Die beiden unterklassigen Mannschaften hatten es sich zum Ziel gemacht, der höherklassigen Mannschaft des TSV Pfuhl den Platz in der höheren Liga streitig zu machen.

Die Anfangsphase war geprägt von vielen Eigenfehlern, die früh zum 2:8 Rückstand der Nördlinger führte. Die erste Auszeit bescherte prompt die nötige Konzentration. Gute Aufschläge entlasteten die eigene Abwehr und ermöglichten aggressive Angriffe. Nach dem zwischenzeitlichen Anschluss zum 14:16 leisteten sich die beiden Teams einen erbitterten Schlagabtausch. Mehrfach wechselte die Führung, doch am Ende blieb ein knapper Satzzieg für Memmingen (25:23).

Der zweite Satz begann so, wie der erste Satz endete. Bis zum 7:7 konnte sich keine Mannschaft absetzen. Dann brachen die TSV Herren ein. Weder Auszeiten, noch Spielerwechsel gaben die nötige Sicherheit. Memmingen nutzte diese Schwächephase aus und münzte die Überlegenheit klar in Punkte um – Endstand 14:25.

Im dritten Spielabschnitt standen die Nördlinger also mit dem Rücken zur Wand – und begannen dementsprechend nervös. Zwar konnten wieder gute Angriffe und Aufschläge platziert werden, doch zur klaren Führung reichte es nicht. Nach dem 10:10 zeigte sich Memmingen gnadenlos und setzte sich mit 23:18 ab. Sebastian Stadali riss in dieser Phase das Spiel der Nördlinger an sich und spielte kluge Bälle. Mit dem 21:23 zwang man Memmingen zur Auszeit, welche Wirkung zeigte. Mit 21:25 mussten sich die Rieser geschlagen geben.

Letzte Chance in der Relegation: Sieg gegen Pfuhl

Um im Aufstiegsrennen noch ein Wörtchen mitreden zu können, war ein Sieg gegen den TSV Pfuhl nun Pflicht! Doch der Druck war im ersten Satz des Spiels viel zu hoch für die Nördlinger Herren. Mit 0:5 startete man in die zweite Begegnung des Tages und die erste Auszeit war sehr früh fällig. Die Ansage war klar: Gegen diesen erfahrenen Gegner hilft nur Vollgas! Beherzt kämpfte man sich zurück und konnte über Diagonal viele Akzente zum 6:10 setzen. Doch viel mehr gab es für die Jungs um Sebastian Stadali danach nicht zu holen. Nach dem 6:15 gelang es zwar durch bärenstarke Annahmen von Johannes Rühl und Daniel Leberle, etwas Stabilität zu gewinnen, aber den großen Rückstand konnte man nicht mehr aufholen. So verabschiedete man sich mit dem 14:25 in die Satzpause.

Trainer Stadali wagte nun eine irrwitzige Taktik für den zweiten Abschnitt: „Fünf von sechs Bällen müssen ab jetzt über den Diagonalangreifer kommen!“ Diese Position bekleidete kein anderer als Sven Willig, der ab nächster Saison für den Drittligisten DJK Aalen auflaufen wird. Sven startete eine begnadete Serie und verwandelte Punkt um Punkt mit unglaublichen Angriffen. Gleichzeitig gelang es Sebastian Stadali, mehrere direkte Aufschlagpunkte zu setzen. Beim Stande von 11:6 nahm Pfuhl den ersten Timeout – völlig hilflos gegen die Angriffswelle der vermeintlich schwächeren Rieser. Doch diese bauten ihre Führung weiter aus (15:8). Der Satz schien schon halb gewonnen, doch Pfuhl kämpfte sich nach und nach wieder an den Ausgleich heran, schaffte es aber erst beim 24:24. Leider schaffte es Nördlingen trotz vier Satzbällen einfach nicht, den Sack zu zu machen. Mit 27:29 gab man einen Satz ab, den man mit so viel Mut, Leidenschaft und aufflammender Spielfreude niemals hätte verlieren dürfen.

Völlig erschöpft und ernüchtert gab es im letzten Satz gar nichts mehr zu holen. Mit dem 9:25 verflüchtigten sich alle Träume vom Aufstieg. Doch die Erfahrung, die man an diesem Relegationsturnier gewinnen konnte, werden die Herren des TSV Nördlingen mit Sicherheit mit in die nächste Saison nehmen.

Im dritten Spiel des Tages gelang es dem TV Memmingen aus der Kreisliga Süd, den TSV Pfuhl mit 3:1 zu schlagen. Somit wird Pfuhl nächstes Jahr zusammen mit dem TSV Nördlingen in der Kreisliga Nord auflaufen, während Memmingen in die Bezirksklasse aufsteigt.

Für Nördlingen spielten: Philipp Kramer, Simon Doppelbauer, Johannes Rühl, Daniel Leberle, Matthias Schlosser, Stefan Soldner, Sebastian Stadali, Nico Graf, Rafal Szulinski, Sven Willig, Sven Bergfelder.