Damen: Unglücklicher Saisonstart für die Nördlingerinnen

Vergangenen Samstag traten die Volleyball Damen ihren Weg nach Dillingen an um ihren ersten Spieltag der Saison zu bestreiten. Der Spieltag stand bereits unter einem schlechten Ohmen da, sie auf ihre beide Zuspielerinnen verzichten mussten. Johanna Dambacher tat ihr Möglichstes die entstandene Lücke zu füllen.

Im ersten Spiel gegen die Gastgeber viel dann aber doch auf, dass es stark an der Kommunikation innerhalb der Mannschaft mangelte und so gingen Satz 1 und Satz 2 mit 8:25 und 9:25 klar an die Gegner. Im dritten Satz wachten die Nördlingerinnen langsam auf und zeigten, dass sie doch Volleyball spielen können. Gerade bei den Aufschlägen legten sie zu konnten Dillingen mehr in Bedrängnis bringen. Zum Ende reichte es dann aber doch nicht und so ging auch der letzte Satz mit 21 zu 25 an die Gastgeber.

Im zweiten Spiel des Tages ging es dann gegen FSV Marktoffingen 5. Leider konnte die Mannschaft aus Nördlingen nicht an den vorangegangen Satz gegen Dillingen anknüpfen sondern begannen wieder mit einem statischen Spiel mit zu vielen Fehlern. So fehlte die Abstimmung bei der Annahme und der Druck bei Aufschlägen und Angriffen. Somit machten es die Mannschaft den Gegnern in den ersten beiden Sätzen leicht, welche sich dann auch die Satzsiege sehr deurlich mit 8:25 und 9:25 sicherten. Wie im ersten Spiel wachten die Nördlingerinnen dann im dritten Satz auf, was auch durch einen schwächelnden Gegner gefördert wurde. Dank gut angenommen Bällen in der Annahme konnten die Damen schöne Angriffe aufbauen und diese dann auch öfters in Punkte verwandeln. Am Ende wurde es daher nochmals richtig eng, doch am Ende fehlte das Quäntchen Glück und der Satz ging abermals mit 25:27 an Marktoffingen.

Zum Schluss bleibt zu sagen, dass die Nördlinger Damen durchaus mehr Potential gehabt und die Spiele nicht so klar an die Gegner hätten gehen müssen. Für die nächsten Spieltage sollte noch etwas an der Abstimmung gearbeitet werden und sich die Damen etwas mehr bei Aufschlägen und Angriffen zutrauen.