verlorene Relegation – Damen planen Neustart

Am vergangenen Samstag hätten die Nördlinger Volleyballerinnen die Chance gehabt, in die Kreisliga West aufzusteigen. Dazu waren sie in Gersthofen gegen die Gegner Gersthofen (Kreisklasse West, Platz 2) und Gundelfingen (Kreisliga West, Platz 8) angetreten.

Im ersten Spiel gegen den Ligarivalen Gersthofen war es ein ausgeglichenes Match, in dem Nördlingen jedoch leider hinten dran war. Zu Beginn war das nördlinger Team noch nicht ganz in Gedanken auf dem Feld. Gegen Ende des Satzes konnten sie aufschließen und verloren knapp 25:22. Im zweiten Satz ging gar nichts. Der erste Aufschlag war ein Punkt für die Gegner, danach folgten neun weitere Punkte, sodass es 0:10 stand. Nach diesem Rückstand war es ein Wunder dass die TSV-Mädels noch auf ein 19:25 aufholen konnten. Der dritte Satz war wie der erste wieder ausgeglichen wobei die Nördlingerinnen die gesamte Spielzeit hinten dran waren. Am Ende ging es 25:22 aus.

Nach der ersten Niederlage hätte ein 3:0-Sieg gegen den Kreisliga-Konkurrenten Gundelfingen kommen müssen um mit Glück Aufzugsteigen. Mit dieser Ausgangslage hieß die Ansage vom Trainer: Volles Risiko, wir haben nichts zu verlieren! Das ließen sich die Volleyballerinnen nicht zweimal sagen. Sie riskierten viel und bekamen die Antwort. Der erste Satz ging mit 25:23 an Nördlingen. Im zweiten Satz bemerkte man dann leider dass die Kondition fehlt und die letzten Wochen nicht so aggressiv trainiert wurde. Nachdem der zweite Satz (17:25) an Gundelfingen ging, war klar, dass es mit dem Aufstieg nichts wird. Das Team wurde ausgewechselt und so aufgestellt wie es voraussichtlich in der nächsten Saison spielen wird. Im dritten und vierten Satz merkte man dann, dass Gundelfingen erfahrener ist und die Nördlinger Damen im Griff hat (14:25; 6:25).

Insgesamt konnte man mit dem Spieltag allerdings zufrieden sein.

Für den TSV Nördlingen spielten:

Akkaya Büsra, Beutler Hanna, Granzer Jeannine, Kirst Melanie, Pfitzner Pia, Ponicki Lena, Schäffner Lisa, Stahl Paulina.