Damen gehen im Rieser Derby leer aus

TSV Nördlingen geht im Riesderby zuhause leer aus

Knappes Match gegen FSV Marktoffingen V.

Vergangenen Samstag, 10.10.2015 kam es in der Schillerhalle Nördlingen zum Aufeinandertreffen der drei Rieser Teams TSV Nördlingen, TSV Mönchsdeggingen und FSV Marktoffingen V.

Die erste Partie des Tages bestritten die Nördlinger gegen Marktoffingen V. (0:3 Sätze – 8:25, 20:25, 22:25). In der ersten Phase des Spiels agierten die Spielerinnen des TSV sehr konzentriert. FSV-Spielerin Carina Willig brachte die Nördlinger Annahme jedoch gehörig ins Schwitzen und stellte die Weichen zu einer entscheidenden Punkteserie. Früh war zu erkennen, dass die TSV-Mädels noch Probleme mit dem neuen Spielsystem hatten. Weil Marktoffingen  aber unbeirrt weiterspielte, kam es schnell zum Endstand von 8:25 Punkten.

Im zweiten Satz schüttelte die Heimmannschaft selbstbewusst ihre Unsicherheit ab und startete mit einer Aufschlagserie von Lisa Schäffner, welche die FSV-Trainerin Veronika Oettle beim Stande von 6:0 zur ersten Auszeit zwang. Die Nördlinger Damen legten aber unbeirrt nach und erspielten sich vor allem durch die starke Kapitänin Melanie Kirst ein souveränes Polster von teilweise bis zu 8 Punkten. Plötzlich fingen sie aber an, nachlässiger in Abwehr und Sicherung zu stehen. Nach und Nach schmolz der Vosprung dahin und Marktoffingen kämpfte sich zurück. In einer heißen Schlussphase erzwang sich das Gastteam den Satzsieg mit 25:20 Punkten.

Im letzten Spielabschnitt verlangten sich beide Teams alles ab. Während Nördlingen durch platzierte Angriffe auffiel, zeigte sich Marktoffingen V. vor allem in guten Abwehraktionen. Beim Stande von 21:21 kristallisierte sich dann heraus, dass es den TSV-Damen teilweise noch etwas an Durschlagskraft fehlte. Letztendlich reichte es nur zum 22:25 und 0:3 Endstand.

 

Chancenlos gegen Titelfavorit Mönchsdeggingen

Die zweite Partie des Tages bestritten die Damen des TSV Nördlingen gegen den Aufstiegsfavoriten TSV Mönchsdeggingen (0:3 Sätze – 18:25, 15:25, 8:25). Zunächst sollten die Fehler des vorigen Spieles abgestellt werden, was aber erstmal gründlich danebenging. Beim Stande von 1:5 ermahnte Trainer Rafal Szulinski die Nördlinger Damen zur Konzentration. Zwar konnten Block und Angriff schnell stablisiert werden, doch war es bis zum 8:17 nicht möglich, mehr als einen Aufschlag in Serie gefährlich zum Gegner zu bringen. In dieser Phase fasste sich erneut Lisa Schäffner ein Herz und zimmerte Mönchsdeggingen einen Aufschlag nach dem anderen um die Ohren. Nach 8 Angaben war aber Schluss und die Gastmannschaft machte den Sack mit 25:17 zu.
Der zweite Abschnitt begann vielversprechend. Nördlingen war in seinen ersten Aktionen sehr präsent, verpasste es jedoch, sich bei längeren Spielzügen durchzusetzen. Mönchsdeggingen riss dann zur Mitte des Satzes das Spiel an sich und erspielte sich eine uneinholbare Führung, die bis zum 25:15 reichte.

Im letzten Satz schienen die Kräfte des Heimteams erschöpft zu sein, nach dem 4:9 war wohl einfach die Luft raus. Weder Spielerwechsel noch Auszeiten zeigten Wirkung – mit 8:25 verabschiedete sich der Gastgeber vom Spieltag.

 

Für Nördlingen spielten: Miriam Bestler, Paulina Stahl, Lisa Schäffner, Franziska Schweikert, Pia Pfitzner, Hannah Beutler, Melanie Kirst, Lena Ponicki, Jasmin Imrich.

 

Mönchsdeggingen der große Gewinner des Spieltages

Das letzte Spiel des Tages fochten Marktoffingen V. und Mönchsdeggingen aus (1:3 Sätze, 25:27, 25:18, 21:25, 13:25). Marktoffingen startete mit einer sehr jungen Mannschaft mit wenig Erfahrung. Davon merkte man aber in diesem Spiel absolut nichts. Besonders Zuspielerin Marie Geiß verteilte die Bälle mit Ruhe und Übersicht. In einem ausgeglichenen Match konnten die FSV-Mädels vor allem über die Mitte ihre Punkte erzielen. Die Führung wechselte zum Ende hin viele Male – doch Mönchsdeggingen fand das glücklichere Ende für sich und gewann den ersten Satz denkbar knapp mit 27:25 Punkten.

Nach dem unglücklichen Ausgang des ersten Durchlaufs hätte man große Unsicherheit des Marktoffinger Teams erwarten können. Doch die jungen Spielerinnen belehrten die Zuschauer eines besseren und spielten unbeschwert auf. Anfangs war es zwar stets knapp, doch beim Stande von 19:17 setzte Katharina Altenburger mit guten Aufschlägen ein Zeichen. Mit dem Endergebnis von 25:18 machte „die Fünfte“ des FSV die Begegnung nochmal spannend.

Im dritten Satz startete die junge Truppe jedoch schwach und brauchte beim 2:8 die erste Auszeit. Die zeigte aber leider keine Wirkung. Doch in der Mitte des Spielabschnitts rafften sich die Marktoffinger nochmal auf und kämpften sich zum 20:19. Leider ließen sich die jungen Mädchen durch eine enge Schiedsrichterentscheidung so verunsichern, dass der Satz mit 21:25 an Mönchsdeggingen abgegeben werden musste.

Die Verunsicherung war wohl im letzten Satz noch nicht aus den Köpfen – schnell gerieten die FSV-Damen in einen 6-Punkte-Rückstand. Auch die Auszeiten konnten keine Ruhe ins Spiel bringen, die Partie schien bereits abgehakt. Eine kleine Aufschlagserie verschaffte aber nochmal Höhenluft. Katharina Altenburger musste nach vollem Einsatz und einigen Blessuren sogar noch ausgewechselt werden. Am Ende war der erfahrene Gegner aus Mönchsdeggingen aber dann doch eine Nummer zu groß und ging mit 25:13 als großer Sieger des Spieltages vom Feld.

 

 

(Uwe Bachmann)